Lundehund Syndrom
Laurin und Venn 2014b

Ein Traum ist nach fünf Jahren in Erfüllung gegangen. Es gibt einen Test für Lundehunde bezüglich des Lundehundsyndroms.

Link zur TiHo

Ich möchte mich ganz herzlich bei Herrn Prof. Dr. Otmar Distl, Frau Sophia Pfahler und Frau Dr. Julia Metzger für ihr Engagement in Sachen Lundehunde bedanken.

Auch möchte ich mich bei meinen Freunden und Lundehundbekannten bedanken, die das Blut oder die Stammbäume der erkrankten Hunde für dieses Projekt zur Verfügung gestellt haben. Danke an Henrik Søeborg der so freundlich war und mir die norwegischen Texte übersetzt hat. Ein ganz besonderer Dank an meinen Freund Christoph Jung, der mich seit ca. zwei Jahre mit seiner Initiative “Petwatch” unterstützt und im Kampf gegen die Qualzucht zur Seite steht.

Ich habe mir immer gesagt: “ Wenn ich nichts gegen diese qualvolle Krankheit unternehme, warum sollen die anderen es tun”

Es wird ein langer Weg, aber der Lundehund hat jetzt eine Chance das im Rassestandart beschriebene Alter zu erreichen und nicht wie mein kleiner Gösta, mit zwei Jahren und vielen Schmerzen sterben zu müssen

Achtung: Kaufen Sie nur einen Lundehundwelpen dessen Elterntiere an der TiHo Hannover getestet worden sind und dessen Verpaarung von Prof. Dr. Distl genehmigt wurde.

Warum heißt es Lundehund Syndrom?

Zitat Frau Dr. Nora Berghoff (Universität Texas)

Zitat Anfang: "Am allerwichtigsten ist, dass Sie nicht die Begriffe IL und LS verwechseln oder austauschen. Dies ist nicht dasselbe - IL steht fuer Intestinale Lymphangiektasie, welches ein Teil von LS, Lundehund Syndrome, darstellt. Lundehund Syndrome kann aber auch noch andere Dinge enthalten, wie z.B. Magenschleimhautentzuendung und entzuendliche Darmerkrankung (Inflammatory Bowel Disease, IBD).
Daher sollte man nie die Erkrankung der Lundehunde nur IL nennen.
Viele Leute nennen es auch nur PLE (protein-losing enteropathy), was ebenso falsch ist. PLE kann durch IL, aber auch durch IBD verursacht werden, daher auch hier bitte nicht verallgemeinern. PLE ist keine Erkrankung an sich, sondern ein Resultat anderer Erkrankungen." Zitat Ende.

Wie durch eine Studie, die an der Universität in Texas von Frau Dr. Nora Berghoff zusammen mit Prof. Dr. Nolte (Tierärztliche Hochschule Hannover und im Wissenschaftlichen Beirat des VDH) herausgefunden wurde, sind 50% der Lundehunde vom Lundehund Syndrom betroffen.

Zitat von Herrn Prof. Dr. Ingo Nolte ( TiHo Hannover und Wissenschaftlicher Beirat VDH )

Zitat Anfang: „Obwohl der Erbgang bislang nicht charakterisiert werden konnte, liegt bei einer so großen Zahl erkrankter Hunde in der Lundehund Population der Schluss nahe, und hier sind sich fast alle Autoren einig, das eine erbliche Disposition für eine Gasteroenteropathie beim Lundehund vorliegen muss.“ Zitat Ende.

Informationen von betroffenen Besitzern

Sollten Sie noch Fragen haben zu Katarakt, Unverträglichkeit bei Narkosen und Antibiotika, Giardien usw., dann schicken Sie mir bitte ein Mail ich werde Ihnen dann die mir zur Verfügung stehenden Informationen zukommen lassen.

Noch bevor ich meinen ersten Lundehund bekam, habe ich mich über diese schreckliche Krankheit informiert und alles, was es auf der Welt darüber gibt, im Rahmen von umfangreichen Recherchen gesammelt.

Meine ersten Unterlagen erhielt ich von meiner Züchterin. Diese Unterlagen hatte der Amerikanische Lundehundclub auf seiner Homepage www.lundehund.com veröffentlicht. Diese Informationen umfassten nicht nur Ratschläge für den Besitzer, es wurden auch Informationen für Tierärzte bereitgestellt.

Ein Jahr später erhielt ich von Lis Christensen handgeschriebene Aufzeichnungen über die Behandlung der ersten Lundehunde in Dänemark.

Behandelnder Arzt war damals Dr. Petersen.

2005 erhielt ich die Erlaubnis, die Ergebnisse ihrer Arbeit von Frau Øyvor Kolbjørnsen, Norwegische Veterinärhochschule, Abt. Pathologie und Frau Phd. assoc. Professor Ellen Skancke übersetzen zu lassen und diese in meinem Buch zu veröffentlichen zu dürfen.

Aus Amerika erhielt ich die Veröffentlichung von Frau Dr. Nora Berghoff, die seit 3 ½ Jahren am Lundehund Syndrom erkrankte Hunde erforscht.

Vom Amerikanischen Lundehundclub erhielt ich die Informationen, dass der Amerikanischen Lundehundclub in den letzten 10 Jahren mehr als 200.000 $ in die Forschung investiert hat.

Mit der Zeit sammelte ich alles, was mir weltweit über diese Krankheit zur Verfügung gestellt wurde.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Lundehund Syndrom ?

Viele Norwegische Lundehunde neigen zum Lundehund Syndrom. Es wird Syndrom genannt, weil es keine einzelne Krankheit ist, sondern verschiedene Erscheinungsformen beinhaltet, von denen eine oder mehrere zur gleichen Zeit auftreten können. Diese Erkrankungen betreffen ausschliesslich den Verdauungstrakt, vornehmlich Magen und Dünndarm.

Bei anderen Hunderassen (insbesondere Yorkshire Terrier, Soft Coated Wheaten Terrier, Basenji und einige andere) treten ähnliche Erkrankungen bei Einzeltieren auf, aber nicht mit der Häufigkeit wie bei dem Lundehund. Die genaue Krankheitsursache beim Lundehund ist unbekannt. Die klinischen Symptome treten in unterschiedlichem Alter auf. Die Krankheit tritt bei beiden Geschlechtern auf.

Erscheinungsformen:

Magenschleimhautentzündung (Gastritis

Intestinale Lymphangiektasie(IL), abnormale Ausdehnung von Lymphgefäßen die Nährstoffe vom Darm in das Blut transportieren

Entzündliche Darmerkrankung (IBD)

Sowohl IL als auch IBD können eine Ursache von protein-losing enteropathy (PLE) sein. Bei PLE kommt es zu einem Verlust von Proteinen in den Darm

Auf folgende klinische Anzeigen sollten Sie achten:

    • · Durchfall (länger als 1 Tag)
    • · Gewichtsverlust
    • · Flüssigkeitseinlagerung im Bauch oder unter der Haut
    • · Abgeschlagenheit (Verringerung der üblichen Lebhaftigkeit des Hundes)
    • · Erbrechen (länger als 1 Tag)
  • Anatomie:

Im Körper gibt es 2 Gefäßsysteme: das Blut- und das Lymphgefäßsystem. Das erste besteht aus Arterien, die das Blut vom Herzen in das Körpergewebe leiten, dort werden die Gefäße dünner und bilden ein Netzwerk (Kapillaren), und Venen in denen das Blut dem Herzen wieder zugeführt wird. Damit die Blutflüssigkeit in den Gefäßen bleibt, ist es wichtig, dass das Blut eine gewisse Menge an Proteinen enthält. Das Plasmaprotein Albumin hat in diesem Zusammenhang eine wichtige Bedeutung. Das Blutgefäßsystem führt Sauerstoff, Nährstoffe und Flüssigkeit über die Kapillaren dem Körpergewebe zu und transportiert einen Teil der Flüssigkeit sowie die Abfallstoffe aus dem Gewebe wieder ab. Die Blutgefäße können jedoch nicht die gleiche Menge Flüssigkeit aus dem Gewebe abführen, wie angeliefert wurde, und daher besteht ein Bedarf an einem Drainagesystem, um den Überschuss an Gewebeflüssigkeit (Lymphe) dem Blut zuzuführen. Die Lymphgefäße beginnen als dünne Lymphkapillaren blind im Gewebe, vereinigen sich zu größeren Gefäßen und münden letztlich in den Venen.

Die Lymphgefäße haben außerdem eine besondere Aufgabe im Zusammenhang mit den Mahlzeiten. Nach einer Mahlzeit werden über die Darmzotten Nährstoffe aufgenommen. In jeder Darmzotte gibt es eine Lymphkapillare, die nahrhafte, besonders fettreiche Flüssigkeit aufnimmt und diese dem Blut zuführt. Die Lymphe aus dem Darm ist daher weiß wie Milch, während Lymphe im übrigen Körper eine farblose Flüssigkeit ist. Die Lymphe durchfließt mehrere Lymphknoten, ehe sie im Blut mündet. Die Lymphknoten funktionieren wie Kläranlagen die versuchen, so lange wie möglich, eine Verbreitung z. B. von Entzündungszellen zu verhindern, indem diese zurückgehalten werden, bevor sie ins Blut gelangen.

Intestinale Lymphangiektasie (IL):

Die krankhafte Erweiterung der Darmlymphgefäße kann eine angeborene anormale Entwicklung der Lymphgefäße sein. Sie kann auch die Folge einer Entzündung oder tumorösen Erkrankung, die die Lymphgefäße verstopfen, sein. Die Erweiterung kann zum Platzen der Lymphgefäβe führen, was den Verlust von Lymphe in den Darmtrakt zur Folge hat. Somit werden wertvolle Proteine über den Darm verloren.

Der Verlust an Proteinen im Körper führt dazu, dass die Leber große Mengen an Proteinen produzieren muss. Wenn der Proteinverlust größer wird, als die Leber nachproduzieren kann, entsteht ein Defizit an Proteinen im Blut. Zu wenig Protein im Blut führt dann dazu, dass aus den Blutgefäßen mehr Flüssigkeit als normal im Gewebe austritt. Da die Fähigkeit der Lymphgefäße, die Lymphe aufzusaugen und dem Blut zuzuführen, herabgesetzt ist, entstehen Flüssigkeitsansammlungen im Körpergewebe und –höhlen. In den Darmzotten ist die Fähigkeit der Lymphkapillaren vermindert, Nährstoff aus dem Darm zu transportieren.

Das führt zu einer reduzierten Nahrungsaufnahme. Mehr Partikel sammeln sich im Darm und diese ziehen Flüssigkeit an (erhöhter osmotischer Druck), was wiederum zu Diarrhoe führt. Die Krankheit führt auch zu einer Schädigung der Darmzotten. Diese sind von Zellen überzogen (Epithel mit Mikrovilli), welche ihr Vermögen verlieren, Nährstoffe zu absorbieren.

Sollten die oben angegebenen klinische Anzeigen auftreten:

Dazu neigende Hunde können keines oder gleich mehrere dieser Krankheitsmerkmale aufweisen. Ein empfindlicher Hund kann vollkommen gesund aussehen und dennoch unter dieser Krankheit leiden. Viele Hunde sehen in den allerersten Lebensjahren gut aus und entwickeln erst später klinische Anzeichen.

Vorsorge für jeden Lundie:

Eines sollte Ihr Tierarzt überprüfen, nämlich die Konzentration der Proteine im Blutserum.

Gesamtprotein und Albumin

Wenn eines oder beide der Parameter niedrig liegen, kann dies ein Anzeichen für PLE sein, vorausgesetzt, der Hund hat keine zusätzlichen medizinischen Konditionen, die den Verlust von Proteinen verursachen (wie Nierenerkrankungen und Leberinsuffizienz).

Weitere spezielle Tests (siehe unten) können Schwierigkeiten aufdecken, bevor die Konzentrationen der Blutproteine markant von der Norm abweichen!

Es gibt Tests zur Bestimmung des Vitamin B12 und der Folsäure ebenso wie der Konzentration des Alpha1-Proteinase-Inhibitors (Alpha1-PI, ein Test auf PLE) in Kotproben der Hunde.

Frau Dr. Nora Berghoff und ihr Veterinärteam empfehlen dringend, dass Sie Ihren Lundehund alle 6 Monate testen lassen, auch wenn der Hund gesund ausschaut. Ein frühes Erkennen des Lundehundsyndroms kann hilfreich sein, eine effektive Behandlung einzuleiten, bevor der Hund unheilbar krank wird.

Zusätzlich empfehle ich noch eine Ultraschalluntersuchung bei einem Spezialisten in Sachen Ultraschall. Hier kann man mit einer schmerzlosen Untersuchung die IBD im Darm erkennen.

Vitamin B 12 (Cobalamin)

Von der Wichtigkeit, Lundehunden B 12-Injektionen zu geben:

Vielleicht fragen Sie sich , was Vitamin B 12 ( Cobalamin) eigentlich ist und warum es wichtig für meinen Lundehund ist ?

Vor allem ist B12 eines der kompliziertesten Vitamine, weil es sehr viele wichtige Aufgaben erfüllt, und dies schließt ein:

a) Gesunderhaltung der Zellen der Verdauungswege

b) Versorgung der Nervenbahnenleiter und der Nervenzellen in der Wirbelsäule

c) Unterstützung der Produktion von roten Blutkörperchen

Bei Hunden äußert sich B12 Mangel durch Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust oder zu geringem Gewichtsaufbau und möglicherweise auch Haarverlust.

Die Aufnahme von B12 über den Verdauungstrakt in das Blut erfolgt einzigartig unter den Vitaminen.

B12 benötigt ein Protein namens Intrinsic Faktor (IF). In Hunden wird das IF hauptsächlich in der Bauchspeicheldrüse gebildet und in geringerem Ausmaß auch in Magenzellen.

IF bindet B12 an sich und dies ist die Form, in der B12 von den Zellen in den letzten 10% des Dünndarms vorübergehend aufgenommen wird, um es in das Blut weiter zu leiten.

Wenn die für die Aufnahme des B12 verantwortlichen Zellen über einen längeren Zeitraum weitgehend geschädigt sind- dies ist bei an Lundehundsyndrom erkrankten Lundehunden oft der Fall – kann es deshalb zu B12-Mangel kommen wenn die körpereigenen B12 Depots erschöpft sind.

Wie auch immer, dieser B12-Mangel kann durch die Injektion von B12 vorübergehend überwunden werden. Es ist sehr wichtig, einen Hund mit B12 zu unterstützen, wenn einmal ein B12-Mangel diagnostiziert worden ist, weil die Wiederherstellung des B12 im Körper die Gesundheit des Hundes großartig verbessern kann.

B12-Konzentrationen im Blut sollten regelmaessig durch ein tiermedizinisches Labor getestet werden. In Deutschland kann man das z.B. beim VetMedLabor testen lassen. Das Gastrointestinal Lab an der Texas A&M Universität (USA) testet Blutproben für Lundehunde momentan kostenlos, jedoch ist zu beachten, dass die Versandkosten in die USA vom Besitzer des Hundes selbst getragen werden müssen.

Viele Lundehunde – Züchter/-Besitzer nutzen Cobalamin entweder durch tägliche, wöchentliche oder monatliche Anwendungen.

Das Gastrointestinal Lab empfiehlt folgendes Schema zur Supplementierung von B12:

 

Cobalamin Supplementation

 

 

Körpergewicht

Dosis/Injektion

Hunde bis 5kg

250 μg

Hunde, 5-15kg

500 μg

Hunde > 15kg

1000 μg

 

 

Behandlungsschema

 

Woche 1 - 6

1 Injektion pro Woche

Woche 7 – 12

1 Injektion alle 2 Wochen

Woche 16

1 zusätzliche Injektion

Woche 20

Überprüfung der Serumcobalamin-Konzentration

Bei Patienten mit chronischen Gastroenteropathien, wie z.B. Lundehunden mit LS, muss die Therapie unter Umständen mit einer Injektion pro Monat (zum Teil auch häufiger) lebenslang weitergeführt werden. Daher ist regelmässiges Überprüfen der Serumkonzentration wichtig.

Cobalamin sollte als reines Cobalamin (z.B. Cyanocobalamin) subkutan appliziert werden. Die Verwendung von B-Komplex zur Substitution wird nicht empfohlen, da der Gehalt an Cobalamin in den meisten B-Komplex Präparaten nicht ausreichend ist. Cobalamin ist meist erhältlich in einer Konzentration von 1000 μg/ml, so dass pro Injektion nach oben genanntem Schema 0.25 bis 1.0 ml gespritzt werden. Wenn Sie eine Ampulle bei Ihrem Tierarzt bestellen, achten Sie darauf, dass Sie reines Cobalamin und nicht einen B12-Komplex erhalten. Reines Cobalamin verursacht keine Unbequemlichkeiten bei der Injizierung, wobei B-Komplex in der Haut 'zwicken' und 'brennen' könnte.

Eine Überdosierung hat nach heutigem Wissensstand keine Nebenwirkungen zur Folge, daher ist eine ungenaue Dosierung nicht schädlich.

Weil Cobalamin wasserlöslich ist, wird das, was vom Körper nicht aufgenommen worden ist, beim Wasserlassen des Hundes wieder ausgeschieden. Möglicherweise ist der Urin dann leicht rötlich gefärbt.

Eine Ampulle Cobalamin (100 mL) und Spritzen sind sehr günstig und werden eine Zeit lang ausreichen, auch wenn Sie zahlreiche Lundehunde hätten.

Falls dies etwas neu für Sie ist, empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrem Tierarzt zu informieren.

Futter:

Das Futter, was Ihr Lundehund am besten verträgt, ist für Ihren Lundehund das Beste.

Es sollte wenig Fett enthalten und viel Protein. Das hat mir vor Jahren schon die Rassebeauftrage, Jytte Nysom, aus Dänemark gesagt. Sie sagte: Nicole feet low fett and hight protein.

Ob Sie Roh- oder Fertigfutter füttern, was Ihr Hund verträgt, ist für IHN das Beste.

Für kranke Hunde gibt Fertigfutter von:

Hills i/d oder r/d

Royal Canin LF" (LF steht für Low Fat)

Purina EN" (EN steht für "gastroENteric)

Diese Futtersorten gibt es als Trocken- und Dosenfutter und Sie können sie bei Ihrer Tierärztin bekommen. Es ist ganz unterschiedlich, welche von diesen Sorten am besten hilft. Bei manchen Lundies ist Purina EN besser, bei anderen Royal Canin LF. Das muss man einfach ausprobieren.